me and myself

Es ist ein folgenschwerer
Schritt, wenn man die
Konzepte, die man sich
konstruierte,  um in der
Welt Orientierung zu
 finden,
mit der
Wirklichkeit verwechselt.







Wunschzettel

  
Daisypath Vacation tickers

Daisypath Christmas tickers

Daisypath Friendship tickers


Letzte Kommentare
Erika:
Mir gefällt es auch sehr gut.Und schön wenn e
...mehr

Arjana:
Ich schaue gerade hier herein und möchte eine
...mehr

Michaela:
Wunderschöne Bilder!Man kann den Frühling bei
...mehr

Erika:
Ich finde das hast du dann schon ganz richtig
...mehr

Bea:
.. da wünsche ich doch GUTE BESSERUNG! Und ga
...mehr

Sandy:
Habt eine wunderbare Zeit und schönes Wetter!
...mehr

Sandy:
Trojaner gehen wohl derzeit rum.Bist jetzt sc
...mehr

Moni:
Das ist wirklich eine Freundin! Dann wünsche
...mehr

Sandy:
Du auch!Einen schönen Sommer und lass es dir/
...mehr

Paleica:
ohje du ärmste,, du hast aber viele allergien
...mehr

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Inner thoughts

Heute ist hier bei uns...

...Tag des guten Lebens und ich bin hin und her gerissen zwischen "Schöne Aktion" und "Muss das sein?!". Für uns heißt das, dass unser Viertel großräumig abgesperrt wurde; seit 7 Uhr heute früh herrscht innerhalb dieser Absperrungen absolutes Halteverbot und es finden bis 20 Uhr verschiedene Aktionen statt, darunter ein Teil auch auf den nunmehr autofreien Straßen. Im letzten Jahr fand das Ganze zum ersten Mal statt und es war eine Mischung aus Straßenfest, Open-Air-Konzert und Flohmarkt. Die Folge war, dass es den ganzen Tag laut und feuchtfröhlich auf der Straße zuging und ich mich nach einer Weile tatsächlich fragte, was eigentlich schlimmer ist: Autos, die am Sonntag ab und zu durch die Straße fahren, oder die Dauerbeschallung am Tag des guten Lebens. Letzteres war dann doch leider so nervig, dass wir geflüchtet sind. Und heute nun also wieder! Und wieder werden wir flüchten, denn im Programm stehen erneut Aktionen auf der Straße, z.T. auch direkt vor unserem Haus und unter unseren Fenstern. Wie gesagt, ein autofreies Viertel finde ich eigentlich ganz schön, aber dann den ganzen Tag anderweitig "unterhalten" zu werden und sich dem durch nichts außer durch Ohrstöpsel oder Flucht entziehen zu können, gefällt mir nicht sonderlich...

Me and myself 31.08.2014, 09.45 | (0/0) Kommentare | PL

Tanz in den Mai...

bur2.gif...für einige hirnverbrannte Mitmenschen wohl genau der passende Zeitpunkt, mal so richtig die Sau rauszulassen und sinnlos rumzukrawallen. So geschehen bei uns in der Straße, genauer: direkt bei uns vor der Haustür. Irgendwer fand es scheinbar besonders lustig unseren Briefkasten, unsere Haustür, die Fensterbänke der Parterrewohnung und die Treppe zum Haus mit Mehl, rohen Eiern, WC-Papier und Barbecue-Soße zu verunzieren. Unfassbar! Die Post verschmiert und klebrig und überall Mehlstaub! Ekelhaft! Und ganz und gar nicht so spaßig, wie einige meinten, die vorbei liefen, während ich versuchte, den Schmier wegzukriegen. Manche haben mich doch allen Ernstes gefragt: "Na, wilde Party gefeiert?" Ja, nee, is' klar! Unser kurzer Impuls war Anzeige zu erstatten, aber gegen wen?! Also haben wir es zähneknirschender Weise gelassen! Inzwischen sieht es wieder einigermaßen normal aus, aber ich ärger mich noch immer!

Me and myself 02.05.2013, 12.43 | (0/0) Kommentare | PL

18 Tage ist es alt...

...das neue Jahr. Seit 03.01. arbeite ich wieder und die Zeit ist rasend schnell verflogen seither. In meinen Betriebsstätten ging es so turbulent weiter, wie es aufgehört hat. Und auch privat haben sich eine ganze Menge neuer Baustellen aufgetan, die in den nächsten Wochen beackert werden wollen. Trotz der Arbeit und der Betriebsamkeit vergeht kein einziger Tag, an dem ich nicht an Gitte denke und an dem ich sie nicht vermisse. Es gibt so manches, das ich gerne mit ihr besprechen möchte und es fühlt sich noch immer ein bisschen unwirklich an, so als schnippte gleich jemand mit den Fingern und ein böser Traum ginge zu Ende. Ich habe noch keinen wirklichen Weg für mich gefunden, Abschied von ihr zu nehmen und sie tatsächlich loszulassen. Der Job und die sonstigen Dinge, die erledigt werden müssen, helfen beim Verdrängen zwar ganz gut, doch wenn Ruhe einkehrt, abends und an den Wochenenden, wenn Zeit wäre, zu reden, sich auszutauschen, Rat einzuholen, dann fehlt sie mir besonders. Es ist wirklich schwer! Doch das Leben geht weiter, zu spüren an jedem neuen Tag. Und ein ganz großes Vorhaben haben der MmT und ich für die kommenden Monate auf der Agenda: er will mir eine zusätzliche Etage im Anbau ausbauen, so dass ich mich von 34 auf 52 qm vergrößern und ein zweites Bad mit einer Badewanne bekommen werde. Aus einer 2-Zimmer-Wohnung wird dann eine 3-Zimmer-Wohnung mit Arbeitszimmer und zwei Bädern. Das wird mein Highlight 2012! Ich finde diesen Plan großartig und der MmT will noch vor unserem Karnevalsurlaub damit beginnen, die Räume zu entrümpeln und die Böden mit neuen Dielen zu versehen. Nach Karneval soll es dann weitergehen mit neuen Tapeten, Farbe, Laminat, Kacheln fürs neue Bad, usw. Viel Arbeit kommt da auf uns zu, aber ich freu mich riesig. 18 Tage ist es also alt, das neue Jahr, und in diesen Tagen hat sich schon eine ganze Menge bewegt, Pläne wurden geschmiedet, Unerledigtes wurde nicht länger aufgeschoben, sondern in Angriff genommen, sowohl privat als auch im Job ging es Schlag auf Schlag... das Leben eben. Und ich bin wild entschlossen, jeden einzigen Tag, jede einzige Stunde als Geschenk zu nehmen, und nicht als Last oder Plage, denn auch durch Gittes plötzlichen Tod ist mir wieder einmal schmerzhaft bewusst gemacht worden, wie endlich unser Dasein doch ist und wie schnell es passieren kann, dass uns das Schicksal aus dem Leben reißt.

Me and myself 18.01.2012, 21.43 | (0/0) Kommentare | PL

Freundschaft, das ist wie Heimat...

~ Kurt Tucholsky ~

... so wahr! Ich habe meine Heimat bereits gefunden, seit fast 14 Jahren gehen wir gemeinsam durchs Leben, es fühlt sich gut und behaglich an, es fühlt sich an, als hielte es noch ewig! Doch wenn ich mich umschaue, dann bemerke ich auch, dass es anderen nicht so geht, dass sie ohne eine solche Heimat oder nur mit einem vermeintlichen Zuhause dastehen, aus welchem sie manchmal vertrieben werden, im schlimmsten Fall, von dem, der ihre Heimat war. Dann frage ich mich, was ist passiert? Wie kann das geschehen? Sollte Heimat nicht auch Schutz und Bollwerk sein? Sollte sie nicht ein Ruhepol sein, an dem wir wir selbst sein können, ganz ohne Maskerade und Verkleidungen? Ist sie all das nicht mehr, müssen wir wohl weiterziehen, wieder nach etwas suchen, das uns Heimat ist. Ich hoffe, mir bleibt dieser Schritt erspart, und ich wünsche denjenigen, denen dieser Schritt bevorsteht oder die sich bereits auf dem Weg befinden, das Glück, zu finden, wonach sie suchen...

Me and myself 14.11.2011, 18.21 | (0/0) Kommentare | PL

Gestern abend: Bülent Ceylan...

...und ich bin hin- und hergerissen zwischen "Naja" und "Ziemlich gut". Der Abend hatte von allem etwas: einen lahmen Anfang und ein großartiges Ende. Manches war wirklich komisch, manches aber auch ganz und gar nicht. Die Arena war ausverkauft, die Stimmung gut, und auch Bülent Ceylan war offensichtlich in bester Spiellaune, doch so ganz wollte der Funken nicht zu uns rüberspringen, und so hatten wir zwar einen netten Abend, aber eben auch nicht viel mehr.

Me and myself 23.10.2011, 11.00 | (0/0) Kommentare | PL

Gaby Köster...

...ich bin entsetzt über all die angeblichen "Fans", die sich nun das Maul darüber zerreißen, dass sie ein Buch über ihre Erkrankung und die vergangenen 3 Jahre geschrieben hat, die sich aufspielen, weil sie sich das Recht genommen hat, von der Bildfläche zu verschwinden und langsam wieder gesund zu werden. Was für Menschen sind diese "Fans", die nun von oben herab über sie urteilen?! Unfassbar! Sie ist auf dem Weg der Besserung, das ist schön; sie oder ihr Management haben Entscheidungen getroffen, die uns nichts angehen, und über die wir uns schon gar kein Urteil anmaßen sollten. Können wir uns nicht einfach ein bisschen mit ihr freuen, dass sie noch am Leben und soweit wieder auf dem Damm ist, dass sie überhaupt ein Buch schreiben kann!? Jeder geht mit Schicksalsschlägen individuell verschieden um, und auch "Promis" dürfen ihren ureigensten Weg einschlagen. Niemand hat das Recht dazu, sich einzumischen, herumzunörgeln oder noch schlimmer, zu verurteilen. Kauft das Buch, lest es, oder lasst esganz einfach! Das ist genauso eure eigene Entscheidung. Also, was soll das ganze Gerede und Gezänke?!.... Ich freue mich jedenfalls für sie und bete zu Gott, dass ich niemals einen solchen Schlag erleiden muss! Und wenn doch, dann bin ich wahrscheinlich heilfroh, nicht in der Öffentlichkeit gestanden zu haben, und mich mit solchen "Fans" herumschlagen zu müssen...

Me and myself 09.09.2011, 16.20 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Die Kuh ist vom Eis...

...oder: endlich aus der Sippenhaft entlassen! 
In einem Telefongespräch vorhin hat sich alles aufgeklärt und es hat sich mal wieder überdeutlich gezeigt: Nur miteinander reden hilft;  schweigen hingegen macht alles nur schlimmer! Und ich bin froh darüber, in dem Gespräch gehört und gespürt zu haben, dass die Sache, um die es geht, nicht zwischen uns steht, dass die Freundschaft nicht ins Wanken geraten ist. Wir haben uns sogar schon wieder zum gemeinsamen Essen beim Lieblingsgriechen verabredet...

Me and myself 22.03.2011, 21.32 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

In Sippenhaft genommen...

...der Streit ist nicht unser Streit und trotzdem werde ich in Sippenhaft genommen, offensichtlich verantwortlich gemacht für etwas, das ich nicht verursacht habe. Ich soll mich schlecht fühlen, für etwas, das nicht auf meinem Mist gewachsen ist, und bekomme es noch nicht einmal persönlich mitgeteilt, sondern bloß vom Ehemann. Tolle Sache! Seit wann bin ich verantwortlich für die Entscheidungen anderer Menschen? Seit wann muss ich für etwas die Schuld auf mich nehmen, mit dem ich nichts zu tun habe? Seit wann kann ich Gedanken lesen und Erwartungen an mich erahnen? Seit wann hilft Schweigen weiter? Ich bin gerade etwas ratlos ob dieser Situation, dennoch hoffe ich, es lässt sich alles noch klären, denn: der Streit ist eigentlich nicht unser Streit!

Me and myself 13.03.2011, 13.23 | (0/0) Kommentare | PL

Wer schreit, hat Unrecht...

...so wahr! Und trotzdem scheint es manchmal einfach kein Halten zu geben. Da wird gebrüllt und beschimpft, dass man sich nur noch fremdschämen kann, mit dem Ergebnis, das derjenige, der angebrüllt und beschimpft wird, überhaupt nicht mehr reagiert und eine vernünftige Lösung unmöglich wird. Ätzend! Der Schreier erreicht nichts, nur die Fronten verhärten sich. Tolle Sache! Und am Ende sind alle unzufrieden und mies gelaunt, niemand will mit dem anderen zu tun haben, der Kontakt wird vermieden und plötzlich steht eine Freundschaft auf dem Prüfstand. Schade! Und so nutzlos! Ich bin gespannt, wann sich die Lage wieder entschärft...

Me and myself 09.03.2011, 17.59 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Also, ich weiß ja nicht, ...

smilie_sp_053.gif...aber ich finde, die Zeit rast nur so dahin. Schon wieder ist eine Woche rum; sie war gefüllt mit unendlich viel Papierkram, lustigen Gegebenheiten und sehr unangenehmen Pflichten, vielen Gesprächen und noch viel mehr Klein- und Kleinstkram. Heute habe ich frei, bin seit 7 Uhr in der Früh wach und habe schon wieder das Gefühl, der Tag zerrinnt mir in den Fingern. Sehr komisch das! Auf der anderen Seite rückt so z.B. auch unsere Tour nach Holland recht flott in greifbare Nähe, doch trotzdem.... es geht mir irgendwie alles zu schnell im Augenblick. Und an manchen Tagen spüre ich soetwas wie innere Hektik, die mich antreibt, gleichzeitig aber auch dazu führt, dass ich gar nicht so recht weiß, was ich eigentlich zuerst machen soll, und mich dann total ausbremst; etwas, das ich so bisher kaum kannte und das mir überhaupt nicht gefällt! Da hilft wohl nur noch Entschleunigung, und zwar so richtig...

Me and myself 18.02.2011, 11.21 | (0/0) Kommentare | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
me and myself

 



2014
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Statistics....
Einträge ges.: 1222
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 547
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 16.06.2008
in Tagen: 2269
Click for Köln, Deutschland Forecast
Zufallsspruch:
Menschen richten zu Hause eine heile Welt ein, wenn die Welt draußen vor die Hunde geht.

powered by BlueLionWebdesign